Dienstag, 31. August 2010

CO2-neutraler Blog.

Möglicherweise eine gute Sache:
Blog CO2-neutral machen.
Geht ganz einfach:

1. Bild in die Sidebar
http://www.kaufda.de/umwelt/co2-neutral/banner/

2. Post drüber schreiben

3. kaufda pflanzt einen Baum - kostenlos

Mitmachen! schlimmstenfalls steht irgendwo ein Baum, der vorher nicht da war. Klingt das gut?

Links:
http://www.kaufda.de/umwelt/

Die Insel der Gefühle. Ein Schreibworkshop.

Ein Schreibworkshop ist eine Veranstaltung, in der ein Textentwurf zusammen mit der/dem Workshopleiter/in besprochen und kritisch überarbeitet wird. Im besten Falle werden Redundanzen entfernt, der rote Faden herausgearbeitet, stilistische Schwächen erkannt und behoben. Probieren wir das mal anhand einer beliebigen, im Internet leicht zu findenden Geschichte unbekannten Verfassers, die offenbar noch nie geworkshopt wurde...

(Originaltext: eingerückt, Hervorhebungen der Workshopleiterin: fett, Anmerkungen der Workshopleiterin: kursiv)

Die Insel der Gefühle

Vor langer Zeit existierte einmal eine wunderschöne, kleine Insel. Auf dieser Insel waren alle Gefühle der Menschen zu Hause: Der Humor und die gute Laune, die Traurigkeit und die Einsamkeit, das Glück und das Wissen und all die vielen anderen Gefühle. Natürlich lebte auch die Liebe dort.
Offenbar geht es nicht um haptische, taktile Erfahrungen des Fühlens oder Tastens, sondern um die psychologische Dimension der Emotionen, die wiederum in die unkontrollierbaren Affekte und die länger ausgedehnten Stimmungen unterschieden werden. Gute Laune wäre eine Stimmung. Humor ist eine Charaktereigenschaft. Das Wissen -- nun ja. Kein Gefühl. Besser wäre es, andere Gefühle aufzählen, die weniger bestreitbar wären: Neben Traurigkeit, Einsamkeit und Glück  zum Beispiel Kälte, Hunger, Schmerz (die drei "männlichen" Gefühle...kleiner Scherz), oder vielleicht Neid, Furcht, oder Dankbarkeit, Mitleid...
Eines Tages wurde den Gefühlen jedoch überraschend mitgeteilt, dass die Insel sinken würde. Also machten alle ihre Schiffe seeklar, um die Insel zu verlassen. Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten, denn sie hing sehr an ihrer Insel. Bevor die Insel sank, bat die Liebe die anderen um Hilfe.
Wer teilt mit, dass die Insel sinkt? Warum sinkt die Insel? Wohin wollen alle fliehen? Woher weiß die Liebe, wann genau die Insel sinken würde? Hier gibt es einen inhaltlichen Sprung, den man leicht ausmerzen könnte. (Eine Tsunamiwarnung beispielsweise wäre zeitgemäß, und würde sowohl den plötzlichen Aufbruch als auch den drohenden Untergang erklären...) 
Vor allem scheint es aber einen logischen Fehler zu geben, denn: Offenbar haben alle Boote, nur die Liebe nicht. Sie bleibt also gar nicht aus Hingabe zur Insel, sondern kann nicht weg - ein großer Unterschied! denn tatsächlich wartet sie ja nicht bis zum letzten Augenblick, sondern fragt, wie wir gleich sehen werden, die anderen Gefühle um Hilfe, während diese noch da sind!Werden wir absichtlich über den Charakter der Liebe getäuscht? Warum schreibt man nicht einfach: "nur die Liebe hatte kein Boot..."?
Als der Reichtum auf einem sehr luxuriösen Schiff die Insel verließ, fragte ihn die Liebe: "Reichtum, kannst du mich mitnehmen?"
"Nein, ich kann nicht. Auf meinem Schiff habe ich sehr viel Gold, Silber und Edelsteine. Da ist kein Platz mehr für dich."
Noch so ein "Gefühl"...
Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbeikam. "Stolz, bitte, kannst du mich mitnehmen?"
"Liebe, ich kann dich nicht mitnehmen", antwortete der Stolz, "hier ist alles perfekt und du könntest mein schönes Schiff beschädigen."
Ist das wirklich Stolz? Klingt wie eine Mischung aus Eitelkeit und Habgier... Den Stolz interessiert möglicherweise weniger, ob sein Schiff beschädigt würde, als mit so einem schäbigen Gelump wie der Liebe (Wortwahl: Stolz!) gesichtet zu werden...
Als nächstes fragte die Liebe die Traurigkeit: "Traurigkeit, bitte nimm du mich mit."
"Oh Liebe", sagte die Traurigkeit, "ich bin so traurig, dass ich allein bleiben muss."
Die Traurigkeit scheint eine ausgewachsene Depression zu sein, die dringend in klinische Behandlung gehört - Vorsicht! Die zwei sind leicht zu verwechseln, aber mit so etwas ist nicht zu spaßen!
Als die gute Laune losfuhr, war sie so zufrieden und ausgelassen, dass sie nicht einmal hörte, dass die Liebe sie rief.
Auch die gute Laune benimmt sich untypisch - hat sie was geraucht? Oder war es die Selbstzufriedenheit?
Plötzlich aber rief eine Stimme: "Komm Liebe, ich nehme dich mit."
Die Liebe war so dankbar und so glücklich, dass sie ganz und gar vergaß, ihren Retter nach seinem Namen zu fragen.
Später fragte die Liebe das Wissen: "Wissen, kannst du mir vielleicht sagen, wer es war, der mir geholfen hat?"
Wie gesagt: das Wissen ist kein Gefühl... auch wenn mir diese Besserwisserei (die klugscheißerische Nichte des Wissens) gerade echt Spaß macht... Aber wohin ging die rettende Reise? Warum steht da das Wissen rum? Treffen sich alle im Hamburger Freihafen wieder?
"Ja sicher", antwortete das Wissen, "das war die Zeit."
"Die Zeit?" fragte die Liebe erstaunt, "Warum hat mir die Zeit denn geholfen?"
Und das Wissen antwortete: "Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist."
Die Zeit - ein Gefühl? Das berühmte Zeitgefühl also? 
Statt Gefühlen hätte man vielleicht besser Charaktertypen genommen, wie im Mittelalterlichen Totentanz: Den Geizigen, den Reichen etc.Oder - Spaß! - moderne zu entschlüsselnde Archetypen erfunden: den Wall-Street-Banker, den zerstreuten Professor...
Einleitung und Hauptteil waren knapp, aber vorhanden- der Schluß läßt zu wünschen übrig. Wo ist man jetzt? Immerhin gibt es eine passabel ausformulierte Moral zur Geschicht'... obwohl: das Wissen wusste ja auch Bescheid. Liebe hätte also auch bei Wissen mitfahren können?
Verfasser leider unbekannt
Zum Glück!  Happy End!

Wir sehen also, wie mit wenig Mühe aus einem vorhandenen Text ein sehr viel besserer Text entstehen könnte, wenn man die Vorlage auf inhaltliche Logik und narrative Stringenz untersucht.
Hausaufgabe: Die Geschichte neu schreiben.
 In der nächsten Stunde widmen wir uns dann der sprachlichen und stilistischen Ausarbeitung. Danach üben wir , wie man das Publikum in den Bann schlägt...
PowerPoint und Youtube sind da keine Lösung!

Ich empfehle das persönliche Vorlesen - der ernsthafte Vortrag vom frontalen Katheder. Nicht zu toppen!

Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gef%C3%BChl
http://de.wikipedia.org/wiki/Emotion
http://de.wikipedia.org/wiki/Totentanz#Liste_der_Totentanz-Motive
http://www.youtube.com/watch?v=NZX4hZl6GxQ

Mittwoch, 25. August 2010

Reisen lassen.

Zwei Wochen hatte ich frei, was sich bei meiner Drei-Tage-Woche und einigen Wochenenden auf stolze 18 Urlaubstage verlängert. Und nein: ich bin nicht weggefahren.
Die Wahrheit ist nämlich, ich verreise nicht gerne. Viele Mitmenschen glauben mir das nicht, und verweisen auf meine zahlreichen Auslandsaufenthalte, und ich sei doch soweit herumgekommen. Nun ist aber ein Auslandssemester in den USA, oder ein vierwöchiger Sprachkurs in Florenz, ja selbst ein Jahr in Kyoto ziemlich genau das Gegenteil von Reisen: es ist nämlich "woanders wohnen".

Woanders wohnen tu ich sehr gerne. Ich suche mir eine Unterkunft, und von der Unterkunft erarbeite ich mir innerhalb der ersten drei bis vier Tage meine neue Umgebung: Supermarkt, Arbeit/Uni/Schule, Bäcker, ggf. Friseur, Kirche und andere Infrastruktur werden aufgesucht, und mit imaginären Trampelpfaden in die Mental Map eingetragen.
Bildquelle: http://www.loosetooth.com/Viscom/gf/mental_map.gif
Spätere Abweichungen von den gewohnten Routen benötigen hohe Energie und in der Regel Fremdeinwirkung: Besucher, neue Freunde/neuer Job/neue Wohnung... Reiselust hingegen bedeutet, neugierig zu sein, nicht nur die Straßenseite zu wechseln (Abwechslung!) sondern sogar die Straße, ständig unterwegs sein, öfter mal und immer wieder in fremden Betten schlafen... Anstrengend! Ich hab gar nichts gegen Exotik, aber ich brauche Konstanz (nicht das am Bodensee). 

Deshalb sind auch immer wieder Menschen überrascht, wenn ich behaupte, ich würde gerne mal mit der Trans-Sib nach Shanghai fahren. Oder mit dem Orient-Express. Oder dem Blue Train, oder anderen berühmten Zügen. Oder eine Ostseekreuzfahrt machen, via Stockholm, Baltikum, St. Petersburg, Danzig... da sei man doch dauernd unterwegs? Ja, und nein, denn meine Kabine/Abteil behalte ich ja. Bin also "zu Hause", komme trotzdem herum, perfekt! Nur dass man halt die Mitreisenden immer an der Backe hat, und die meisten davon kann man sich ja in der Regel nicht aussuchen. Nun ist es aber tatsächlich so, dass man nur beim alleine reisen die Möglichkeiten voll ausschöpft (genau wie beim alleine auf Parties gehen): spontane Umwege/Verlängerungen/Kontakte zu "Einheimischen" -- alles alleine viel leichter und angenehmer zu haben. Gute Reisegenossen sind hingegen selten. Schade, kein Plan ist perfekt...

Und so bin ich eben nicht weggefahren in meinen 18 Tagen "Urlaub" - ich hatte wahrhaftig auch zu Hause genug zu tun - und habe stattdessen reisen lassen. Von Hamburg nach Schanghai, mit dem Zug entlang der Seidenstraße, und ich kriege eins-A-Original-Reise-Erlebnisse, wie ich sie so toll niemals selbst erlebt hätte, und kann dabei die ganze Zeit zu Hause auf dem Sofa sitzen!
Quelle: http://www.tina-uebel.de/titel/bilder/tinareise-xs.gif
Über die Hälfte haben wir schon geschafft, und ich hatte noch nicht einmal Blasen an den Füßen/ Rückenschmerzen/Magenverstimmung - toll!
Die Hamburger Schriftstellerin Tina Uebel hat ein Residenz-Scholarship, eine Art "Forschungsaufenthalt" der Stadt Schanghai erhalten. Am 1. September geht's los, also noch fünf Tage ungefähr - Sie ist aber schon vor fünf Wochen losgefahren, und berichtet, je nach WLAN-Lage nicht immer täglich, und auch nicht immer in der richtigen Reihenfolge, von ihren Reiseerlebnissen. Ihre Neugierde, ihre Offenheit, ein Lonely-Planet, eine gehörige Portion Selbst-Ironie und zudem wenige aber solide Russischkenntnisse sind ihre wichtigsten Waffen - ihre berufsbedingte Freude am Wort und Beobachtunsfähigkeit machen die Lektüre zum Vergnügen. Ganz nebenbei wird mir dabei klar, wie wenig ich eigentlich über Asien weiß: wo es anfängt beispielsweise, und wie es dort aussieht. Samarkand, Taschkent, das riecht nach Orangen und fühlt sich etwas staubig an und glitzert gülden - Seidenstraße! Marco Polo! - aber aktuelle Fakten habe ich über diese Fremde nicht. Nicht mal Marco Polo habe ich gelesen!
Ich bin ihr ein paar Tage hinterher, aber wie schön, auch während der Arbeitswoche abends ein bisschen reisen zu können...
Empfehlenswert!

via

Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Karte
http://de.wikipedia.org/wiki/Transsibirische_Eisenbahn
http://de.wikipedia.org/wiki/Orient-Express
http://www.tina-uebel.de/
http://www.gutenberg.org/etext/10636
http://nutriculinary.com/2010/07/21/neues-blog-uebel-unterwegs-von-hamburg-nach-shanghai-auf-dem-landweg/

Die Schrecken des Reisen habe ich unter anderem hier geschildert: Urlaubszeit. Must-Sees. und Alle Wetter

Dienstag, 17. August 2010

Wie soll ich das meinen Eltern erklären?

In der Regel finde ich das aller-allerschlimmste, einem  Künstler zuzuhören, der seine eigene Kunst erklären will oder soll.
Nicht so sehr, weil ich finde, das sei mein Job als Kunsthysterikerin.
Vielmehr weil ich finde, dass die meisten Künstler dazu gar nicht in der Lage sind.
Es gibt Ausnahmen - es gibt immer Ausnahmen! - aber der Künstler an sich, der mit seiner Kunst etwas sagen, anklagen, kommentieren, aufzeigen will - der wählt ja nun gerade sein ihm eigenes Medium - die Kunst - sei sie Malerei, Installation, Tanz, Bildhauerei, Musik, whatever - und eben nicht das gesprochene oder geschriebene Wort, um zu sagen, anzuklagen, zu kommentieren oder aufzuzeigen.

Und selbst wenn sie es tun, und selbst wenn sie es können (die Botschaft ihrer Kunst in Worte zu übersetzen), so engen sie den "Originaltext" ein  - denn jede Übersetzung ist Interpretation, und die Interpretation des Künstlers trägt die enorme Last, als die "eigentliche" , die "wirklich gemeinte" Botschaft des Kunstwerks aufgenommen zu werden. Das wiederum verhindert, dass das Kunstwerk andere, kontextbezogene, betrachterbezogene,  nicht zeitgebundene, neue und sich stets erneuernde Bedeutungen annehmen oder generieren kann. Letzteres ist wiederum ein Merkmal guter Kunst - sie spricht für sich, unabhängig vom Künstler entwickelt sie ein eigenes Leben, wird erwachsen.

Deshalb sollten Künstler nicht über ihre eigene Kunst sprechen. Finde ich.
Aber auch Künstler müssen erwachsen werden. Und ihren Eltern erklären, was sie da eigentlich tun.
Ganz großes Kino!

Klick aufs Bild führt zum Film.

via itspublique

Link:
http://www.blinkart.co.uk/#project/howtoexplaintomyparents
http://itspublique.wordpress.com/2010/08/13/how-to-explain-it-to-my-parents/

Über aktuelle Kunstereignise schrieb ich zuletzt wahrscheinlich hier: Slow Art. Ein neuer Trend im Museum.

Sonntag, 15. August 2010

Guestblogger's entry. Silber, Putzen und Erotik.

Neulich in meinem SPAM-Postfach. Im ersten Moment dachte ich, die nachfolgende E-Mail sei vom E-Mail-Provider ganz anständig aussortiert worden, doch dann sah ich, sie kam vom hier schon mehrfach erwähnten guten Freund aus dem europäischen Ausland. Normalerweise schreibt er ein verständliches, wenn auch orthographisch phantasievolles Deutsch. Diese Nachricht aber erhielten wir auf English unter der Überschrift:

"if I had a blog, this would be the first entry"
Da der Herr keinen Blog besitzt, lassen wir die geneigte Leserschaft gerne auf diese Weise an seinen Erfahrungen teilhaben. Wir haben keinerlei geldwerte Gegenleistung für diesen Beitrag erhalten, für inhaltliche Fehler oder abweichende Meinungen übernehmen wir keinerlei Verantwortung.

"I enjoyed some envigorating moments today bringing in to practise the advise of John Hamilton's shopgirl: use Brasso, it removes also the tiny scratches.
Skeptic as I was, being a hagerty user... I gave it a try...
vigorously I started polishing and wow what a surprise.
See the enclosed picture. Tarnishe free has been bet by genuin polishing.
(the advice of the Silver Vaults contact did include not to use brasso for the weekly cleaning!)"
Vielen Dank für diese Information! Beigefügt war dieses Beweisfoto:

Es zeigt sich: auch für Silber gilt, was wir über Kalkflecken im Badezimmer wissen. einfach nur aufsprühen und abwischen allein hilft nüscht. Wenn es wirklich glänzen soll, hilft allein Muskelschmalz... und Putzen ist ja auch sooo romantisch, nicht wahr?





Im weitesten Sinne ein Update von hier: Endlich eine hausfrauliche Göttin - dank gepökelter Limetten!

Samstag, 14. August 2010

Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

SPIEGEL ONLINE schreibt vom "Alptraum Promotion". Diesmal liegt der Fokus aber auf dem finanziellen Alptraum, ein selten öffentlich beleuchteter Aspekt.
Lehrjahre sind keine Herrenjahre, hieß es dazu früher. Mag sein. "Früher" studierte man fünf oder sechs Jahre, und der niedrigste Abschluss war die Promotion. 1960 wurde der Magister vorgeschaltet, inzwischen der Bachelor, auch wenn der vielerorts nun auch vier Jahre braucht - die Regelstudienzeit für meinen Magister. Wer also mit 25 seinen ersten "berufsqualifizierenden" Abschluss in der Tasche hat, hat heute einen niedrigeren akademischen Grad als vor 50 Jahren. Berufsqualifizierend hin oder her - die Lehrjahre sind damit -rein finanziell jedenfalls - noch lange nicht vorbei.

Bild: (c) Erwin Wodicka - BilderBox.com (Erwin Wodicka - BilderBox.com)

An sich ist das völlig in Ordnung: Wenn man jung ist, ist man schließlich  (in der Regel) bereit, (auf vieles) zu verzichten. Schon deshalb, weil es sich gar nicht anfühlt wie ein Verzicht. Seien wir ehrlich: der Sprung vom 12qm Kinderzimmer ins 12qm Wohnheimszimmer bietet platztechnisch keine wirkliche Verschlechterung, aber enorme Chancen (oder doch Herausforderungen?) für die persönliche Entfaltung:  selbst bestimmen, wann und ob man aufräumt, wann und ob man aufsteht, wann und ob man laut Musik hört (die Auseinandersetzung mit Mitbewohnern ist von völlig anderer Qualität als die mit Eltern. Selten beschwert man sich bei seinen Eltenr über zu laut gehörte Rockmusik während man eigentlich lernen will...) -- kurzum, eigentlich verbessert man sich. Noch mehr sogar wenn man in die erste eigene Wohnung zieht - mit oder ohne Umweg über Wohnheim und/oder WG. Die ersten Jahre "draußen" alleine - als Student/in oder in der Ausbildung - fällt die sogenannte Einschränkung daher gar nicht so schwer.
 Für einige: ein verdrecktes Wohnsilo - für mich: grenzenlose Freihei tund ein Zuhause..
Bild: http://www.stuwe-tuebingen.de/?Wohnheime:Geigerle
Außerdem studiert man ja (macht man ja eine Ausbildung), um später mal so richtig Geld zu verdienen.
Aber wann ist "später"? Und wieviel Geld ist "so richtig viel" eigentlich? In konkreten Zahlen? Davon hatte ich lange keine Ahnung. Eigentlich weiß ich es bis heute nicht so genau. Ganz sicherlich  wusste ich nichts darüber zu der Zeit, als ich meinen Schulabschluss machte und mich für einen Ausbildungsweg entschied. (Es zahlt sich nicht aus, die Kinder zu sehr zu behüten.)
Während des Studiums kam ich gut aus mit meinem Geld - ich brauchte nicht viel: Bafög und Hiwi-Stellen; Wohnheim oder WG-Zimmer, Semesterticket, selber kochen statt essen gehen, Hausarbeiten schreiben und Ferienjobs statt Urlaub, dazu kein Auto -- und schon blieb genug Geld für's Kino. Erst mit dem 27. Geburtstag wurde das Leben teuer: Versicherungen selber zahlen zum Beispiel, aber auch andere Vergünstigungen fielen weg. Viel schlimmer aber - ich hatte langsam das Gefühl, mit dem Studienabschluss sollten die Lehrjahre nun mal langsam vorbei sein. Außerdem: ich brauche zwar kein zusammenhängendes Geschirr - aber ich mag es.... Nichtsdestotrotz entschied ich mich für eine Promotion.
SO nicht mehr! Bild: http://www.tip-berlin.de/files/mediafiles/58/Neurotitan_byHercher.jpg

Inzwischen bin ich im 6. Jahr . Drei Jahre genoß ich die Vollzeit-Förderung in einem Graduiertenkolleg. Das Stipendium war ausreichend, aber bei 1000 Euro brutto war es schon vorteilhaft, dass wir Residenzpflicht ausgerechnet in Berlin hatten. In München oder Hamburg wäre die Haushaltsführung alleine schwieriger geworden, und dem WG-Alter fühlte ich mich entwachsen. Reisen, selbst in Archive, war eigentlilch nicht drin.
Herrenjahre? Wohl kaum. Nennen wir es "Gesellenjahre".
Seit zweieinhalb Jahren bin ich zudem berufstätig. Für die 30-Stunden Woche bekam ich ursprünglich 50%, inzwischen habe ich die verdienten 75%. Von dem Gehalt kann man leben. Man kann sogar ab und zu mal einen Kaffee trinken gehen, Bio-Eier kaufen, und ich darf sogar mein Bafög zurückzahlen - untrügliches Zeichen dafür, dass man nun zu den "richtigen" verdienenden Menschen gehört. Ohne Dispo geht es trotzdem noch immer nicht.

Geld ist besser als Armut, wenn auch nur aus finanziellen Gründen. Woody Allen

Mir geht es gut, ich will mich nicht beschweren. (Vielen Doktoranden geht es bedeutend schlechter!) Aber "Herrenjahre" sind es noch nicht. Ich stecke zurück, ich habe mich schließlich selbst und freiwillig für eineTeilzeitstelle (und die Teilzeitbezahlung) entschieden - da ist schließlich noch immer eine Diss zu schreiben.
Aber wisst Ihr was?
Sollte ich mich für eine Universitäts"karriere" entscheiden, dann wird es garantiert nie mehr etwas mit den Herrenjahren.
Bild: http://4.bp.blogspot.com/_563yYq0uYQ0/SfJab5yYQ2I/AAAAAAAAAEs/ynF87xymYtw/s1600-h/frustration.jpg

Eine Habilstelle ist für Kunsthistoriker nicht leicht aufzutreiben, vor allem wenn man örtlich nicht mehr so flexibel ist - was mit Nestbauphase und so weiter. Das Leben als Wanderlehrer hingegen kann ich mir gerade ausführlich aus sicherer Entfernung betrachten. Einen Lehrauftrag für 500 Euro (wenn man Glück hat sind es fast 1000 Euro, das variiert) im Semester (28 SWS)? (Reisekosten häufig nicht oder nicht vollständig inbegriffen) Also, Wertschätzung für gute und engagierte Lehre spiegelt das nicht, zumal wenn man sieht, dass Leute  in der sogenannten "freien Wirtschaft" das gleiche Geld für einen zweistündigen Workshop einstreichen. Und verdientermaßen! Gute Lehre muss vorbereitet, begleitet und nachbereitet werden - Hausarbeiten wollen korrigiert und besprochen sein - das alles zahlt Dir keiner. Der Stundenlohn, den die VERDI für ungelernte Arbeiter fordert, liegt damit ungefähr 100% über dem von promovierten Lehrbeauftragten. Der Reiz des Wanderjahrs liegt in der zeitlichen Begrenzung: ein Jahr und ein Tag - und der Aussicht, danach ein wertvolles Mitglied der Zunft zu sein. Der Frust des "Wanderlehrers" liegt in der zeitlichen Begrenzung: Wissenschaftszeitvertrag - noch 6 Jahre bis  zur Arbeitslosigkeit, danach Ausschluss aus der Zunft (universitas)....
Als Zimmermann macht das Wandern Spaß. Bildquelle: http://de.academic.ru/pictures/dewiki/103/gesellen1.jpg

Warum sich dennoch so viele Wissenschaftler auf diese Ausbeutung während der "Wanderjahre" ohne feste Stelle einlassen? (Das Phänomen ist übrigens keineswegs auf Doktoranden beschränkt. Die Situation ist selbst für Habilitierte, sogenannte Privatdozenten unverändert ) Ganz einfach: Man macht es aus einer Mischung aus Idealismus und Erpressung.
Erpressung, denn dies ist der einzige Weg, einen Fuß in die Tür der akademischen Festeinstellung zu bekommen, oder zumindest am Flurfunk eines Instituts teilhaben zu können. Lehrerfahrung ist eine Einstellungsvoraussetzung, denn promoviert (auch mit guten Noten) haben alle anderen auch. Sie wollen lehren? Dann zu unseren (schlecht bezahlten) Bedingungen.
Und Idealismus, denn durchschnittliche Lehrbeauftragte lieben Ihren Job. Sie haben Freude an der Lehre, sie wollen junge, oder zumindest jüngere Menschen zum Lernen, zum Forschen animieren. Ja, wirklich, das macht enorm Spaß. Aber nicht soviel Spaß, wie endlich mal den Dispo auszugleichen, oder sich einen Kleiderschrank kaufen zu können.

Klar: Ich rede als Süchtige von der Droge. Aber ich werde versuchen, von dieser Droge runterzukommen.

Links:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,706286-2,00.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Magister
weitere Meinungen:
http://blog.arthistoricum.net/promotion-selbstausbeutung/

Zuletzt (?) schrieb ich über akademische Selbstausbeutung hier: Angela Merkels Bildungsreise: Station Leuphana. Andreas Keller, GEW
nee. Hier: Schein vs. Credit. Nach dem Semester ist vor dem Semester.

Mittwoch, 11. August 2010

Das Filmereignis einer Generation.

Ich habe gerade wahnsinnig viel sehr ernsthafte Sorgen. Naja. Ziemlich ernsthafte Sorgen.
Deshalb heute mal nur das - und nein, das ist weder eine Sorge, noch irgendwie ernsthaft:
Das Finale - Das Filmereignis einer Generation - so wird der neue Harry Potter Trailer nicht ganz unzutreffend angekündigt. Eine ganze Generation ist mit diesen Büchern aufgewachsen. Das gemeinsame Warten auf den nächsten Band, das Markieren des Erscheinungsdatums von "HP 4-7" im Kalender, das gemeinsame Lesen, das Mitfiebern - bei allen inhaltlichen Schwächen der Bücher, über die ich mir völlig klar bin - war schön. Ja. Schön war's!
Schön war auch auch Alan Rickman als Snape. Ich bin mit dieser Meinung nicht alleine, man gebe eine x-beliebige Kobination der Suchworte "Snape" und "sexy" in eine Suchmaschine der Wahl ein und zähle die Ergebnisse. Alles klar.
Und im Herbst jetzt also endlich die Verfilmung des letzten Teils - Harry Potter and the Deathly Hallows kommt ins Kino.




Aber wohl nicht so ganz - der Film wird in zwei Teilen erscheinen - im November Teil 1 und erst im Juni 2011 Teil 2!
Ok, das Buch ist dick. Aber ich habe den Eindruck, hier wird ein Trend ausgeschlachtet, der schon wieder vorbei ist... nuja. Wird trotzdem angeguckt. Wenn's sein muss, auch in 3D.  :-)

Dienstag, 3. August 2010

Si tacuisses...

Manchmal hat man so viel zu sagen, dass man besser schweigt.

Das war zum Teil in den letzten Wochen der Fall. Ich hätte einigen Blog-Content gehabt, aber wahllose (bzw. sehr gezielte) Rants sind es eigentlich nicht,  mit denen ich im Internet bekannt werden wollte. Obwohl sie möglicherweise amüsant  zu lesen gewesen wären. Nun ja. Einige Perlen wird es sicher immer wieder einmal geben.

(Warum nur gibt es kein schönes deutsches Wort für "rant"? Schimpftirade ist so lang, Gardinenpredigt trifft es nicht, und auch die von Leo vorgeschlagenen Übersetzungen sind mangelhaft... Wortschwall? leeres Gerede? Phrasendrescherei? Wohl kaum!)

Kurzum, ich fand es mal wieder an der Zeit nachzusehen, was denn die Netzgemeinde so glaubt, was sie von mir erfahren kann. Schließlich habe ich mir ja doch ein Thema gesetzt  - Diss/Geisteswissenschaften/Uni-Alltag etc aus meiner Sicht - auch wenn ich es manchmal schwierig finde, meine vielfältigen Interessen einzugrenzen. Zum Teil habe ich sie ja auf den anderen Blog ausgelagert. Viele andere behalte ich für mich. Und was bleibt übrig? Funktioniert die thematische Beschränkung auf mein privates Arbeitsleben im weitesten Sinne? Flashcounter weiß mehr:
Bildquelle: http://www.mormo.de/080707-Suchmaschinen_Satire/

Das Google-Orakel verrät:
14 Suchanfragen zum Thema "Symbolologie"
 5 zu "Illuminati"
und noch ein paar Einzelne zum gleichen Themenbereich. Damit haben eine Menge Menschen meine Meinung zum Thema "Darstellung moderner Wissenschaft in den Populärmedien" (Rant!) gelesen. Ein Erfolg...immerhin gabs mehrfach anonyme Dresche für meine Meinung in den Kommentaren, mit dem Hinweis, ich müsse mich beschimpfen lassen, wenn ich im Internet meine Meinung sage. Hallo? Ich lasse mich auch nicht von Fremden beschimpfen, nur weil ich auf der Straße herumlaufe. Ein Mindestmaß an Höflichkeit schadet auch dem WEB.2.0 nicht.
Bildquelle: http://www.etikette-im-trend.de/images/logo1.jpg

All die Menschen, die versucht haben, etwas über
"nackte Mädels am PC", "nackte weiber tv" oder "nackte weiber 45+" (je einer) zu erfahren, wurden wahrscheinlich enttäuscht. Außerdem bin ich noch gar nicht 45!
Bildquelle: http://blog.forum4winde.de/uploads/Bilder2/Sorry-Posters.jpg

Schön finde ich es, dass offenbar viele Menschen Wombats lieben. Sind aber auch possierliche Tierchen! Falls Sie Wombats noch zweifelnd gegenüber stehen: es gibt ein schönes Buch mit dem Titel "Der Wombat" von Ralph Giordano - lesen Sie die gleichnamige Kurzgeschichte und ändern Sie Ihr Leben! Wenn Sie einen Wombat als Haustier halten möchten, lesen Sie lieber dieses Buch, und kaufen Sie dann ein Meerschweinchen.


Ungefähr 15 Einzelsuchanfragen kamen zum Themenfeld Leuphana/Universität, wobei von Kapazitätsverordnung bis Zulassungstest alles gesucht wurde.Das werte ich als Erfolg für mich.  Die meisten Fragen beschäftigen sich mit Gehältern, aber die Frage nach "Tapete Elfenbeinturm" fand ich auch hübsch.
Bildquelle: http://neverendingstoryvan.homestead.com/IVORY_TOWER.JPG
 (Mein Zimmer im Elfenbeinturm hat übrigens keine Tapete, sondern ist schlicht weiß gestrichen. Ich habe aber hübsche Poster und Bilder und eine Pinnwand aufgehängt, und dann ist da noch das große Regal...)

Dass die meisten Anfragen allerdings das Suchwort "Bleistift" oder Bleistifterin" oder den Blogtitel tragen, also ganz gezielt diesen Blog lesen wollen, empfinde ich als schmeichelhaft. Um es Euch leichter zu machen, empfehle ich ganz einfach, den RSS-Feed zu abonieren. Oben im Browser-Fenser einfach dieses Zeichen anklicken...
Bildquelle: http://www.iof-online.zzl.org/Bilder/rss.jpg

... und den Anweisungen folgen. Neue Beiträge erscheinen automatisch in der Browserleiste. Feine Sache! Oder folgt mir mit Google-Followers rechts (Google-Konto erforderlich. Google-Konto kann aber jede bereits vorhandene E-Mail-Adresse sein, eine neue gmail-adresse ist nicht nötig). Oder setzt ein Lesezeichen, im Browser unter "Favoriten" oder "Bookmarks" oder so.

Ich weiss, dass Ihr regelmäßigen Leser es seid. Ihr könnt mir nicht einreden, dass Ihr so vielen Freunden von mir erzählt habt, dass die mich alle guuuugeln wollen...Wenn Ihr mich aber weiterempfehlen wollt, dann nutzt die tollen neuen Tratsch-Buttons unter jedem Post oder rechts in der Leiste. Danke! und auf Wiederlesen....

PS: und wieso werden besagte Tratsch-Buttons nicht angezeigt? Und wie kann ich die Schriftfarbe der neuen Widgets auf "lesbar" einstellen? Leute, Leute, dies ist ein Hobby, kein Beruf - macht es mir doch nicht so schwer!

Links:
http://fc.webmasterpro.de
http://www.amazon.de/Wombat-Ralph-Giordano/dp/3423203285 /ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books&qid=1280846938&sr=8-3
http://www.amazon.de/Diary-Wombat-Jackie-French/dp/054707669X /ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1280846938&sr=8-1

Enthält Referenzen zu vielen anderen Einträgen. Googelt sie selbst.
Letzter Blogpimp wahrscheinlich hier: Happy Birthday to me! 3. Bloggeburtstag.