Freitag, 12. Februar 2010

Happy Birthday to me! 3. Bloggeburtstag.

In den letzten Jahren habe ich es immer vergessen, aber heute sind es tatsächlich schon drei Jahre, seit ich einen "richtigen" Blog habe! Einen kurz vorher angelegten Reiseblog zur Dokumentation eines Auslandsaufenthaltes zähle ich nicht - heute würde ich den sooo nicht mehr führen (Klarnamen! brrr...), und richtig kapiert, was einen guten Blog ausmacht, habe ich auch erst später, beim Entdecken und regelmäßigen Lesen einiger Lieblingsblogs.
Natürlich haben Reisedokumentationsblogs auch ihren Reiz und ihre Berechtigung - der meinige aber wurde, so sehe ich das heute, dem Medium Internet noch nicht richtig gerecht.
 
Alles Gute zum Geburtstag, lieber Blog! 

Überhaupt hat sich mein Blog in den letzten Jahren gewandelt: Der Titel ist kürzer geworden, die Themen variieren aber noch immer um die geplanten Themen "Diss", "Kunstgeschichte/Geisteswissenschaften", "Bücher sind Lebensmittel". Allzu Privates kann und will ich nach wie vor nicht vermeiden, aber zu persönlich soll's dennoch nicht werden. Die Blogroll ist beschränkt auf regelmäßig und gern gelesene Blogs, aber keineswegs aktuell oder vollständig - genausowenig wie sich mein Leben oder meine Meinungen auf die geposteten Inhalte beschränkt. (ohja - Abgründe lauern! aber das gehört eben nicht hierher...)
Auch die Einträge sind gegenüber 2007 (ein neues Spielzeug! ein Vollzeitstipendium!! extreme Prokrastination!!!) stark zurückgegangen.
Etwas Statistik: 153 Posts im Jahr 2007 - das sind ca. 3-4 Posts pro Woche, stehen nur 37 Posts im Jahr 2008 (Arbeitslosigkeit, Jobsuche, Probezeit, Erwerb von Bürokondition, monatelang gehemmter Internetzugang etc) gegenüber. 2009 hat sich die Lage wieder stabilisiert: mit 73 Posts liege ich über der angestrebten Frequenz von mindestens 1 x pro Woche, ohne meine anderen Hobbies und Berufe, Sozial- und Privatleben allzusehr einzuschränken.
Und außerdem habe ich schon 7 offizielle Follower, die dies Google mitgeteilt haben, sowie einige weitere mehr oder weniger regelmäßig stille Mitlesende. Von einigen weiß ich, weil sie mich im echten Leben kennen. Andere haben schon kommentiert, aber vielleicht waren die nur auf der Durchreise. Heute würde ich mich freuen, wenn die "Stillen" sich mal kurz melden würden: bin ja schon ein wenig neugierig...

Den 21591 Hits meines Leser-Zählers hingegen ist nicht zu trauen: der Counter taugt nicht viel, und außerdem zählt er meine eigenen Zugriffe und Neu-Ladungen beim Schreiben (die meisten Posts korrigiere ich in den ersten 20 Minuten nach der Veröffentlichung noch einige Male, bis alles sitzt - Korrekturlesen im Editor kann ich nicht.). Das verfälscht das Ergebnis.
Deshalb spendiere ich mir heute einen neuen Zähler, und zwar von hier: http://fc.webmasterpro.de/
Netterweise übernimmt der die Zahlen vom alten Zähler (wenn man das so eingibt), er zählt mich selbst nicht mit (bei Zugang vom augenblicklich benutzten Rechner zumindest), er ist kostenlos, leicht bedienbar, gut ablesbar und überhaupt weniger kryptisch mit seiner Auswertung als der alte - (Mist! Wo kam der eigentlich her? Ich hab's irgendwo notiert. Da muss ich mich jetzt noch abmelden.)
In diesem Sinne - nehmt Euch schon mal ein Stück vom Kuchen! 

Bloggen über den Blog zuletzt vermutlich hier:Pimp my blog!

Das Foto ist meins, der Bleistift darin (jaja, fotoshop bzw. paint ist nicht meins) stammt von hier: http://home.rhein-zeitung.de/~drhubrich/BILDER/Bleistift.JPG

Dienstag, 9. Februar 2010

Zwischenstand.

Es soll nicht heißen, hier würde nicht gearbeitet!
Letzte Woche zum Beispiel sollte mit dem Verputzen des Schlafzimmers begonnen werden. In unserem jugendlichen Leichtsinn sind wir daraufhin ins schwedische Möbelhaus, um endlich ein Bett samt Matratze und Lattenrost zu kaufen. Man kann ja nicht ewig auf dem Schlafsofa liegen, und schon gar nicht auf diesem... Lieferung für Samstag!
Hat auch alles geklappt: Mittwoch wurde grob verputzt. 
 
Allerdings muss das 10 Tage trocknen. Und dann muss meines Erachtens noch verputzt werden. Vom Streichen ganz zu schweigen... wie schaffen die das bloß bei "Zuhause im Glück" ein ganzes Haus in 8 Tagen umzubauen wenn das alles ja immer 10 Tage trocknen muss?
Bett und Matratze wurden Samstag geliefert. Die Matratze liegt jetzt auf dem Schlafsofa. Bequemer ist das allemal, und gästetauglich ist das Wohnzimmer grad ohnehin nicht.
Und ja, auch die Diss wird bearbeitet!
Es sind "nur" noch Zusammenfassungen einzufügen. Ein weiteres Beispiel für die irrige Annahme, kürzere Texte seien schneller zu schreiben... aber ich arbeite dran. Dank "Zielvereinbarung" mit einer Kollegin muss bis nächste Woche alles fertig sein (also dieses Kapitel betreffend). Und das heißt: spätestens am Wochenende muss ich das olle Abbildungsverzeichnis machen (also nur dieses Kapitel betreffend). Da kommt noch was auf mich zu. Das ist fast so eklig wie Fußnotenkontrolle. Uups. Die kommt wohl auch noch auf mich zu... 
Ans Werk!

Dieser Artikel enthält updates zu Schimmelvernichtung. Viel Schmutz, kein Wasser.

Montag, 8. Februar 2010

Die 100 beliebtesten Bücher der Deutschen. Jetzt auch in diesem Blog.

 Eigentlich nehme ich nicht jedes Stöckchen mit nach Hause, das  im Blogland herumliegt. Aber nachdem dieser Artikel in unendlichen Variationen in meinem Feedreader aufgetaucht ist, und Bücherregale in diesem Haus nicht nur der Wanddekoration dienen, packt mich selbst die Neugier. Wommamasehn...

 (Zuerst gesehen hatte ich's bei Draußen nur Kännchen).


fett = gelesen/gehört, kursiv = ungelesen im Regal

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien (mehrfach gehört, einmal gelesen mit 14. Beim Wiederlesen mit Anfang 20 nur die besten Stellen genutzt. Geht gar nicht mehr.)
2. Die Bibel (in Teilen mehrfach - Weihnachtsgeschichte etc)
3. Die Säulen der Erde, Ken Follett
4. Das Parfum, Patrick Süskind
5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
(mehrfach gelesen und gehört)
6. Buddenbrooks, Thomas Mann
7. Der Medicus, Noah Gordon
8. Der Alchimist, Paulo Coelho
9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling
(mehrfach gelesen und gehört)
10. Die Päpstin, Donna W. Cross
11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus, Isabel Allende (und natürlich der Film...)
14. Der Vorleser, Bernhard Schlink
(und natürlich der Film...)
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
(und natürlich der Film. Gründgens...)
16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen (Bin unsicher. Mindestens der BBC Film ist bekannt.)
18. Der Name der Rose, Umberto Eco
(Beim ersten Lesen - als Kind - gelitten; beim Wiederlesen Ende 20 als guten Strandschmöker empfunden. Und natürlich der Film...)
19. Illuminati, Dan Brown
20. Effi Briest, Theodor Fontane (Schule? mindestens aber der Faßbender Film)
21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling (mehrfach gelesen und gehört und gesehen)
22. Der Zauberberg, Thomas Mann (angefangen, beim zweiten Nasenbluten aufgegeben.)
23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
24. Siddharta, Hermann Hesse
25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende (Natürlich. Mehrfach)
27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt (erst Film, dann Buch)
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
32. Die Glut, Sándor Márai
33. Homo faber, Max Frisch
34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera (zweimal; meine erste Begegnung mit einem Autor, der über seine Figuren reflektiert...)
36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez (Ha! Fieber...)
37. Owen Meany, John Irving
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder
39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
40. Die Wand, Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin, Theodor Fontane (grad den Film gesehen.)
44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse (Schule)
45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee (mehrfach, und den Film)
46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
47. Der Laden, Erwin Strittmatter
48. Die Blechtrommel, Günter Grass
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm, Frank Schätzing (nicht im Badeurlaub lesen!)
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling (mehrfach gehört/gelesen/gesehen...)
53. Momo, Michael Ende
54. Jahrestage, Uwe Johnson
55. Traumfänger, Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger (erst in der Schule, dann wieder. Gut. )
57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler (mehrfach das Buch, zweimal den Scherenschnitt-Film)
59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
60. Wüstenblume, Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
63. Mittsommermord, Henning Mankell
64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
65. Das Hotel New Hampshire, John Irving (oder war das der Film?)
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
(mehrfach gehört/gelesen/gesehen...)
70. Tagebuch, Anne Frank
71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult
72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner (als Kind. Verstanden hab ichs nicht)
73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
75. Was ich liebte, Siri Hustvedt (ganz groß!)
76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
79. Winnetou, Karl May (alle vier-fünf Teile...)
80. Désirée, Annemarie Selinko
81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë (überschätzt. NUR unsympathische Protagonisten)
84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
85. 1984, George Orwell
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende
88. Solange du da bist, Marc Levy
89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel
90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
93. Schachnovelle, Stefan Zweig (mehrfach)
94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas (klar!)
98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
99. Jane Eyre, Charlotte Brontë
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Woods



Schon ganz gut. 
In der Regel habe ich englische, französische und schwedische Bücher im Original gelesen. Falls ich mich je an die Russen mache, recherchiere ich vorher eine ordentliche Übersetzung. Historische Romane sind in der Regel ein Versehen... Verfilmungen fast immer schlechter als das Buch.
Von den bisher nicht gelesenen interessieren mich  - neben den ohnehin im Regal stehenden:
16, 17, 46, 49, 89, 
Ganz sicher will ich nicht lesen:
8, 12, 23, 29, 48 (!), 51, 67, 74, 84, 99 (!), 100
wobei sich das mit den Jahren ändern mag... Wir werden es erleben.


Bildquelle:
http://www.e-book-news.de/wp-content/uploads/2009/05/e-book-bestseller_bild_pixelio_manfred_walker3-224x300.jpg

Link:
http://draussennurkaennchen.blogspot.com/2010/01/die-100-beliebtesten-bucher-der.html
http://bleistift-und-notiz-blog.blogspot.com/2009/06/illuminati-semiotik-vs-kunstgeschichte.html
http://bleistift-und-notiz-blog.blogspot.com/2009/02/bucher-sind-lebensmittel-der-graf-herr.html


Um Bücher gings zuletzt hier: Bücher sind Lebensmittel: Stadtbibliothek Bremen.

Samstag, 6. Februar 2010

Bremer Karneval. Land unter!

video
Ich habe das Rheinland eigentlich nicht verlassen, um mich dann überall mit merkwürdig aufgepflanzt wirkenden "Karnevalstraditionen" befassen zu müssen. Zum Beispiel das hochprotestantische Tübingen - das funktionierte einfach nicht. Willste Fasenacht, fahr die 10 km nach Rottenburg (katholisch). Die können das!
Und jetzt Bremen! Wer hätte damit gerechnet? Aber vor 25 Jahren hat wohl irgendjemand gedacht: ha! Das können wir auch! Und so stehen seit Stunden verkleidete Trommler vor meinem Fenster und hindern mich am konzentrierten Arbeiten.
 
  
  
  


Offenbar wollen Sie das Beste aller Karnevalstraditionen vereinigen, und so trommeln ausnahmslos alle Gruppen mehr oder weniger erfolgreich Sambarhythmen. Politische Kommentare erfolgen über Handkarren (offenbar gibt es eine Kooperation mit dem BUND).
 
  
  
 

Und die Kostüme sind bunt, liebevoll und vielfältig, wenn auch alle etwas wasserlastig. Ist das der regionale Einschlag? Google erklärt:
"Das Motto ist entstanden aus Assoziationen rund um das kostbare Element Wasser. Es zeigt sich uns in farbenfrohen, geheimnisvollen Unterwasserwelten, in märchenhaften Wassergestalten, in der sagenhaften Stadt Atlantis, in fesselnden Geschichten über versunkene Schätze, Schiffe oder Giganten des Meeres.
Doch auch die nicht aufzuhaltende Macht und die Kraft des Wassers werden uns durch bedrohliche Überschwemmungen bedingt durch Klimawandel immer bewusster gemacht. So werden beim 25. Bremer Karneval spannende Gegensätze zusammentreffen. Einerseits Figuren und Bilder, die uns die Schönheit der Unterwasserwelt in ihrer ganzen Faszination präsentieren, andererseits solche, die ihrer Wut über den verantwortungslosen Umgang mit den Ressourcen der Erde Ausdruck geben."
 Ja dann.
Persönlich meine ich, einige fundamentale "Fehler" entdeckt zu haben:
1) Ihr seid viel zu früh - Rosenmontag ist erst nächste Woche!
2) keine Kamelle!
3) statt Kamelle wird Geld vom Publikum gesammelt (wofür?)

4) das Publikum ist kaum verkleidet
5) Niemand spielt "de Höhner" (zum Glück! Aber es gehört doch dazu)
 
 


Ich hoffe nur, dass es Ihnen im Dunkeln irgendwann kalt und langweilig wird, und sie irgendwo hingehen, wo es wärmer ist.Und die Trommeln mitnehmen...



Links:
http://www.tuemarkt.de/stadtportrait/pages/page_2.shtml
http://www.narrenwiki.de/wiki/index.php/Rottenburger_Fasnacht
http://www.bremer-karneval.de/
http://www.koelner-karneval.info/rosenmontagszugstermine.htm
http://www.himmel-hoch-high.de/start/

Das letzte Mal als ich aus dem Fenster geguckt und darüber gebloggt habe, war hier:Immer etwas los.

Donnerstag, 4. Februar 2010

Was mal gesagt werden musste.

Also, Schnee ist ja sicherlich wichtig zum Schlittenfahren und Schneemannbauen.
Überflüssig ist er auf der Straße, dem Radweg und auf Fußwegen. Vor allem, wenn es erst etwas taut, dann festgetrampelt wird, und dann wieder friert. Braucht kein Mensch!
Daher kann ich der Krümelmonster AG nur zustimmen:



Bildquelle: http://2.bp.blogspot.com/_JlwAI0VwhKs/S2qEypGDwaI/AAAAAAAAHUY/dKn1fnuiX30/s640/Winter.bmp

Links:
http://kruemelmonsterag.blogspot.com/2010/02/fur-alle-die-die-nase-voll-haben.html

Dienstag, 2. Februar 2010

Rosenkohl-Flashmob.

Draußen schneit's. Schon wieder.
Ich sitze zum Glück drin und versuche zu arbeiten.
Hab aber keine Lust.
Überall Unordnung, die ich leichten Herzens auf die Renovierung im zweiten Zimmer schiebe, statt einfach mal aufzuräumen (wohin auch? - hier hängt ein Hosenbügel samt Hose am Kronleuchter!). Außerdem schneit's. Schon wieder.
Die Seele schreit nach Suppen, Eintöpfen und Aufläufen. Comfort Food heißt das in den USA.
Gestern gab's Erbsensuppe (obwohl die mir nicht gut bekommen ist), am Wochenende zweimal hintereinander Wirsingeintopf, außerdem (außerhäusig) Gulaschsuppe.  Von letzter Woche ist noch Kartoffelsuppe im Gefrierfach, wo sie neben den sorgfältig in alte Gurkengläser gemessenen Resten der anderen aufgezählten Köstlichkeiten wohnt. Sorgfältiges Abmessen ist wichtig: bei Überfüllung platzt das Glas, und das wäre sehr sehr schade. UND Verschwendung von Lebensmitteln.
Letztere kann ich Kind und Enkel von Kriegskindern überhaupt nicht ertragen. (Es gab ja nichts - wir waren ja froh wenn wir was hatten!) Aber Glassplitter in der Kartoffelsuppe, die kann kein Mensch gebrauchen.
Nach all den Suppen (warum gibt' s eigentlich zur Zeit keine Kürbisse mehr?) gibt's heute Selleriesuppe.
Und Auflauf! Rosenkohlauflauf, nach einem Rezept von hier. Ganz genauso, nur anders, nämlich halbe Menge und die restliche Hühnerbrust statt der Fleischwurst, und TK Rosenkohl, weil ich den nicht putzen muss, und mit Saurer Sahne statt Crème fraîche

und etwas Paprikapulver und der Hälfte des Reibkäse (Emmentaler statt Parmesan) oben drauf für Kruste.
vorher

nachher

Lecker!

Ich weiß, ich weiß, die Meinungen über Rosenkohl gehen unversöhnlich auseinander. Wir hier sind alle PRO, und daher rufe ich hiermit zum Nachkochen auf: Dienstag (oder wann Ihr Zeit und Lust habt) sei Rosenkohl-Tag! Rezept genauso oder ähnlich nachkochen, im eigenen Blog dokumentieren, und bei mir und/oder MrsFlax in die Kommentare einen Link posten.
Hurra!



Links:
http://www.mrsflax.net/article--lay-me-down-on-a-bed-of-rosenkohl--43831117.html