Montag, 15. März 2010

Strasbourg, Gare Central. Eine Freude für jeden Fotografen.

Das hier ist der Bahnhof von Straßburg an einem trüben Oktobermorgen im Jahre 2008.
 In den Jahren 2006/07 wurde er publikumswirksam umgebaut und wohnt jetzt unter dieser schicken Glaskuppel.
So sieht er "nackt" aus:

Entworfen nach dem Deutsch-Französischen Krieg  von Johann Eduard Jacobsthal, eröffnet 1878, von Anfang an voll elektrifiziert (!), und trotz der Neo-Renaissance-Fassade - man musste ja schon ein bisschen repräsentieren - im Innenraum so funktionalistisch, dass nicht einmal die strengsten Bauhaus-Anhänger etwas zu kritteln hätten. Meine ich. Und immerhin steht er ja auch noch und hat nur eine neue Hülle bekommen. Und eine Fußbodenheizung. Und ein neues Stellwerk.

Mich interessiert nun vor allem die o. g. Repräsentation. Zu diesem Zwecke hatte Otto Geyer (der eigens aus Berlin bestellte Bildhauer) den elsässischen Neu-Deutschen nämlich einiges mitzuteilen. Zum Beispiel wie gut es dem Reichsland Elsass-Lothringen nun gehen würde, unter deutscher Führung und natürlich dank der Eisenbahn. Deshalb gab es z. B. an der Fassade zwei Reliefs:
Frau Elsass, reich beschenkt mit regionalen Kostbarkeiten
und
 Frau Lothringen, dito
Leider sind diese Reliefs dank der neuen Glashülle nun nicht mehr außen, sondern gewissermaßen in einen Innenraum gerückt, was die Lichtverhältnisse an dem Regentag, den ich mir für meine Rundreise Stuttgart-Straßburg-Metz-Stuttgart, nicht verbessert hat.

Richtig trübe wurde es aber dann im eigentlichen Innenraum, nämlich der Eingangshalle, wo die
 Industrie (hier neckisch auf die Eisenbahn gestützt)
und auch

die Landwirtschaft
(Dank sei dem Deutschen Kaiser!) nun zwar stolz und aufrecht blühen, aber leider schlecht beleuchtet sind, mehrere Meter über meinen Kopf herumstehen, und trotz Stativ mit meiner Kamera (immerhin eine Panasonic Lumix mit hübschen Zoom bei kleinem Format) nicht angemessen abzulichten waren. Jedenfalls nicht von mir.

Und jetzt die Frage an die Photoshop-Profis unter meinen Lesern: Sind diese Patienten zu retten?
Ich bezweifle es ja, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.
Irgendwie wäre es ja schon nett, wenn man auch was erkennen könnte.

(Übrigens: der Maler behauptet, er käme dann morgen früh.)


Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Strasbourg
http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Eduard_Jacobsthal
http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Geyer

Dieser Beitrag bezieht sich direkt auf  Feinschliff. Kapitel 5 und auch sonst.
und indirekt auf  Karl der Große - Verschwunden.

Kommentare:

Cati Basmati hat gesagt…

Jetzt wo ich gerade das Photoshop-Wochenende hinter mir habe, erwartet man sicher eine Antwort von mir... Ojee!

Ich bin mal mutig und sage: Sie sind zu retten. Wie weiß ich noch nicht genau, aber ich würde im Menü "Bild" die ganzen Farb- und Kontrastgeschichten ausprobieren. Gerne in Kombination!

Viel Erfolg,
Cati

manuela hat gesagt…

schwer, schwer...
die stark unterbelichteten aus dem innenraum sind sehr, sehr grobpixelig. da würde ich - ohne photoshop-wochenende - mal sagen: "nope!", wäre aber begeistert, wenn es jemand schaffen und mir anschließend sagen würde, wie er es gemacht hat :D
die beiden von der außenfassade kann man ein bißchen frisieren, schärfen, kontraste erhöhen etc. dann gehen die schon - zumal du sie ja wahrscheinlich nicht 1:1 drucken, sondern etwas verkleinern wirst, oder?
die beste lösung wäre freilich ein romantisches wochenende im schönen elsass - am besten mit bahn-anreise, damit man zufällig ein paar fotos beim aus- und einsteigen machen kann. mmmhhh... *whistle*
ich habe schon nachgeschaut: keiner von meinen flickr-kontakten ist aus dem elsass. das wäre natürlich auch eine alternative. blöderweise habe ich auch beim flickrn nach "gare" und "strasbourg" hunderte von fotos von der glaskuppel und kaum fotos aus dem innenraum gefunden. wenn da ein passendes dabei wäre, könnte man den fotografen bitten, einem das foto zu überlassen. machen die meisten, wenn man erklärt, wozu man es braucht, ohne geld dafür zu verlangen.

Bleistifterin hat gesagt…

@Cati - hmja. Erfolg meinerseits scheitert schon daran, dass ich gar kein Photoshop besitze. :-(
@Manuela - danke für die Einschätzung. Flickr hatte ich auch schon geprüft, aber wie Du so richtig bemerkt hast - die Glaskuppel begeistert mehr... Das Romantikwochenende im Elsass werde ich dann wohl mal zu Hause vorschlagen müssen. :-Db

manuela hat gesagt…

zum romantikwochenende: könnte ein sportwochenende anbieten. am 24.04. spielt max mit unserer 2. bunesligamannschaft in saarbrücken. von da aus ist es nicht mehr weit. da könnte ich vielleicht einen kleinen abstecher machen :D
das regionalliga-nightgame am 24.03. in mannheim wäre wegen der schlechten lichtverhältnisse wahrscheinlich eher keine gute wahl für einen abstecher. bliebe regionalligetechnisch noch der 09.05. in saarlouis.
wann brauchst du die fotos ohne eigenes romantikwochenende? =)

Bleistifterin hat gesagt…

Manuela, das wäre super!
Zeit spielt im Moment noch keine Rolle, für die Erstvorlage beim Doktorvater reicht das so allemal. Und bis ich ganz fertig bin und evtl. sogar publiziere - na, das kann noch ne Weile dauern! Also, wenn Du ohnehin in der Nähe bist... ich wäre Dir sehr verpflichtet! :-)