Samstag, 30. Mai 2009

Küchenausbau. Aldi-Tapete.

Gestern war fast wie Geburtstag.
Im Nachbarhaus wird renoviert, und ich habe ein paar gebrauchte Küchenmöbel geschenkt bekommen. Genauer genommen, einen weißen Hochschrank ...
...und einen großen Unterschrank samt Arbeitsplatte, der aber sowas von genau zwischen Spüle und Herd passt - als hätte man es ausgemessen...
Okay, die Arbeitsplatte passt natürlich eigentlich nicht, hätte ich auch so nicht gekauft, aber: egal! Arbeitsplatte! Platz!!!

Ein bißchen schrubben, und nun sind meine Töpfe endlich gut untergebracht, und die letzten beiden Umzugskisten sind ausgeräumt...
...und weil die endgültige Position des Herdes jetzt feststeht, konnte der Meinige auch endlich das Gewürzregal anbringen. An genau der Stelle, die er schon vor einem halben Jahr vorgeschlagen hatte, der Gute.
Das heißt, nach nur sieben Monaten - bei einer Mietvertragsbefristung von eigentlich sechs Monaten - habe ich endlich wieder so etwas wie eine richtige, arbeitsfähige Küche. Hurra!

Die Spüle soll dann endlich auch noch zur Wand hin abgedichtet werden. Na, das warten wir mal ab... aber das Spritzwasser beim Spülen hatte doch schon begonnen, die unbeflieste Wand hinter der Spüle etwas anzusiffen. Fliesen lohnt sich nicht, aber ein Wachstuch oder so etwas könnte man ja schon hinmachen. Bei Ebay gibt es sogar ganz ansehnliche/günstige Meterware (z. B. hier) - mir hatten es diese Waldfrüchte irgendwie angetan.

Und dann habe ich beim Internet-Leerlesen diesen großartigen Blog entdeckt. Und darin diesen Artikel.
Und jetzt habe ich eine totschicke, abwaschbare Alditapete in meiner Küche. Bin sehr zufrieden damit. Danke!
Originell und abwaschbar

Und so geht's:
1. Plastiktüten zusammensuchen und sich für ein Motiv entscheiden. Die Mischung aus Penny, Edeka, Kaufland etc. war mir dann doch zu bunt. Die Tüten von Feinkost Albrecht hingegen - perfekt! Ein schönes Blau in einem grafischen Muster, und das Logo gerade auffällig genug, um witzig zu sein...
so nicht...

2. Bügelbrett am offenen Fenster platzieren. (Wichtig! Die Dämpfe sind eklig und höchstwahrscheinlich sehr ungesund.)

3. große Stücke Backpapier zurechtschneiden, Bügelbrett damit bedecken, Tüten auflegen, Backpapier drüber - und dann die Tüten mehrlagig "zusammenschweißen"(Bügeleisen auf Stufe zwei/Seide)
Wichtig: Fenster auf!

4. Zügig arbeiten, nicht zu lange, sonst schrumpft alles zu sehr ein. Ich habe eine zweilagige Folie geschweißt, aber natürlich geht's bei Bedarf auch dicker.

5. Ränder begradigen.

6. "Tapete" mit Heftzwecken an die Wand bringen. Steckdose freischneiden.
Fertig!

Ungeahnte Möglichkeiten tun sich nun auf - allein wenn ich mir vorstelle, wieviel Geld ich für meinen Duschvorhang ausgegeben habe...

Links:
http://stores.shop.ebay.de/Gallienchen68-Shop__W0QQ_armrsZ1
http://draussennurkaennchen.blogspot.com
http://draussennurkaennchen.blogspot.com/2008/02/aus-5-mach-1.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Aldi

Dieser Beitrag bezieht sich irgendwie auf Eingelagert. Sofakultur ...

Kommentare:

sandi hat gesagt…

Hey, coole Idee mit der Tapete :) Auf sowas muss man erstmal kommen.
Gruß, Sandi

Bleistifterin hat gesagt…

Danke Sandi! Zum Glück gibt das Internet den eigentlich-Unkreativen wie mir massenweise Inspiration zum Nachmachen und Adaptieren!