Dienstag, 15. Juni 2010

Ins Internet schreiben heißt im Internet lesen. Grimme Online Award 2010

Das Prinzip "Blog" habe ich erst spät entdeckt. Es war der Freitag nach Thanksgiving. Den Vorabend hatte ich auf einer großartigen-gastfreundlichen Party in Queens verbracht. Zuviel Alkohol wurde konsumiert. Jemand dachte, es wäre gut und tröstlich, mir "It's not easy being green" vorzusingen (und es war gut und tröstlich!) Gegen acht erwachte ich auf einem alten Sofa, eine zerissene Wolldecke über mir und mit einem riesigen Durst. Gegen elf war ich soweit, dass ich den Heimweg nach Manhattan antreten konnte, wenn auch sonst nicht viel möglich war. Was ging, war das Lesen im Internet.

An diesem Tag stieß ich - mehr durch Zufall - auf einen (inzwischen nur noch geladenen Lesern geöffneten) Berliner Ex-Pat Blog, und von dort über die Kommentare und die Blogroll auf andere Blogs, und nach einigen Stunden interessierten Lesens fing ich an zu begreifen, was einen Blog eigentlich ausmacht.
Meinen eigenen Travelblog, den ich zu diesem Zeitpunkt führte, habe ich als amateurhaftes Anfängerprodukt zwar noch bis zum Ende des Auslandsaufenthaltes weitergeführt, aber tatsächlich nie wieder angeklickt.
Stattdessen habe ich die Bleistifterin ins Leben gerufen, und hier schreibe ich nun. Ich schreibe seit über drei Jahren, mehr oder weniger regelmäßig - ich bemühe mich schon, mindestens einen Post in der Woche zu setzen: Themen gibt es genug! Aber ein guter Post braucht Zeit. Auch die Pflege der Blogroll braucht Zeit, und ich gebe zu: ich habe sie lange nicht aktualisiert. Tatsächlich lese ich auch über RSS-Feeder noch viel mehr Blogs als ich hier in der Seitenleiste öffentlich mache, aber ich will das Themenspektrum ein bisschen eingrenzen: meistens blogge ich doch noch immer über mein Leben als Geisteswissenschaftlerin...

Netterweise habe ich inzwischen sogar 10 offizielle Leser (ich weiss, dass es mehr sind, weil einige mir ihre Kommentare per E-Mail schicken). Dennoch finde ich es faszinierend, dass mir  mindestens sechs ganz wildfremde Menschen bei meiner Dissertationsaufschieberei über die Schulter gucken. Ich freue mich, auch wenn ich nicht jeden einzeln begrüße. Die Text gelten zwar fast alle dem Kleist'schen Prinzip der "Allmählichen Entwicklung der Gedanken beim Schreiben", also mir, aber ein Publikum ist natürlich trotzdem schön - sonst könnte ich ja auch einfach ein altmodisches Tagebuch führen...

 Für Euch, liebe Leserinnen und Leser, erzähle ich heute mal, wer in der letzten Zeit neu auf meinen RSS-Feeder kam. Anlass war der Grimme-Online Award. 24 deutschsprachige Seiten sind diesmal nominiert. Mich haben besonders die kleinen Seiten interessiert, erkennbar an blogspot oder wordpress-Formaten, oder daran, dass kein großer Sender oder Institution im Hintergrund die Fäden zog, und die sich über persönliches Engagement ein eigenes Profil verschafft haben. Wer im Endeffekt gewinnt, entscheidet die Jury - aber für den Publikumspreis können wir alle bei TV-Spielfilm abstimmen. (Eine Teilnahme am Gewinnspiel ist nicht notwendig!)
Meine Favoriten sind:
André Marty berichtet www.andremarty.com
weil man ständig über den Nahen Osten hört, aber wenig darüber weiß. Ich will mir schon seit Jahren von der Bundeszentrale für Politische Bildung einmal Informationen über die Geschichte des Staates Israel, der Palästinenser und des Nah-Ost-Konfliktes besorgen. Außerdem lese ich grade von Broder/Follath "Gebt den Juden Schleswig-Holstein" - wie ich finde, ein guter Einstieg in die Debatte um die schwierige Position der Deutschen, oder vielmehr, die Schwierigkeiten der Deutschen, eine Position in dieser Debatte zu beziehen....

NutriCulinary  nutriculinary.com
weil es einer der amüsantesten Kochblogs ist, die ich kenne. Gut geschrieben, aus dem Alltag, selbstironisch und umfassend: Kochen und Essen ist schließlich überall. Auch auf Reisen. Und in der Küche geht gar nichts ohne Musik. Und außerdem gibt der Foodstylist auch noch Insiderwissen aus der Welt der Profiküche weiter, das über Fernsehstarköche hinaus geht. Mir gefällt das gut...

Fernsehkritik-TV fernsehkritik.tv
weil ein Einzelner (wenn auch mit Profis im Hintergrund) mal auf den Punkt bringt, was am Fernsehen so nervt, aber trotzdem an die Möglichkeiten des Fernsehens glaubt. So hat TV Total mal angefangen. Außerdem bin ich an zwei Abenden pro Woche auf Internet-Unterhaltung angewiesen. Da kommt so ein 40 Minuten Beitrag gerade recht...

Außerdem schön:
Not quite like Beethoven notquitelikebeethoven.com
weil ich nicht viel über das Leben eines Gehörlosen weiß, es aber eine Form von Einschränkung ist, die wahnsinnig viele Menschen -mich eingeschlossen - mit zunehmendem Alter irgendwann mal betreffen wird.
retro-tv www.retro-tv.de
weil ich alt genug bin, manchmal ganz schön nostalgisch zu werden, und mit den aufgezählten Inhalten sogar persönliche Erinnerungen verbinden kann
The European www.theeuropean.de
weil es der ehrgeizige Versuch ist, ein Forum für politische Debattenkultur zu etablieren, die jenseits einer etabliert-gesetzten Tageszeitung stattfindet. Die Seite ist noch kein Jahr alt, ich lese sie seit dem Beginn, und so langsam beginnt der Ball zu rollen. So ein Format lebt von den kommentierenden Lesern, und die Redaktion um Herrn Görlach kommt dem so langsam entgegen, indem man sich nicht mehr umständlich registrieren muss. Das ist wirklich innovativ, wenn auch die Positionierung als "abendländisch" mich immer noch stutzig macht...

Auch die anderen Kandidatinnen und Kandidaten haben tolle Websites oder Blogs - lest selbst mal rein, gebt Eure Stimme ab! Und auch wenn ich nie in dieser Liga mitspielen werde oder will - danke fürs treue Lesen...


Links:
http://www.youtube.com/watch?v=51BQfPeSK8k
http://www.grimme-institut.de/html/index.php?id=7
http://www.tvspielfilm.de/gewinnspiele/grimme/kategorien/das-beste-im-netz-die-nominierten-websites,4186085,ApplicationArticle.html
http://www.amazon.de/Gebt-den-Juden-Schleswig-Holstein-SPIEGEL-Buch/dp/3421044821

Kommentare:

André hat gesagt…

Merci für Ihren Verweis auf die Grimme- Nominierten. Ob Broder tatsächlich der geeignetste Einstieg ins Thema ist...
Uebringens: gibt es auch eine funktionierende e-mail der Bleistiftspitzerin?

Bleistifterin hat gesagt…

Lieber André, das ist gerne geschehen - ich halte Ihnen die Daumen!
Ob Herr Broder der beste Einstieg ist mag ich noch nicht zu sagen. Anders als die vermutlich erhältlichen Broschüren der Bundeszentrale für polit. Aufklärung liegt es aber vor, live und in Farbe und auf dem Geburtstagstisch des Mitbewohners... eine pragmatische Lösung, ,besser als nichts. Buchempfehlungen werden hier aber immer gerne entgegengenommen.
Eine funktionierende E-Mail gibt es auch - danke für den Hinweis.
Kommentare lese ich immer, und bekomme sie auch weitergeleitet wohin ich sie lese.
GMX ist m. E. Teufelswerk und wird von mir nur zur Vermeidung von SPAM, zum Internetten und eben zum Bloggen, nicht aber zur Kommunikation benutzt. Die Adresse wurde daher von GMX leider stillgelegt. Ich habe sie nun reaktiviert. Sollten Sie mir Post schicken, antworte ich gerne von der echten Adresse aus. Per Google möchte ich aber nicht im Internet auftauchen. Ich habe nichts zu verbergen, aber es geht trotzdem nicht jeden was an.
Glückauf!

tientje hat gesagt…

Moin.
Nein, natürlich war das Bett von den Schweden - die Nadel kommen aus dem Netz: (z.B. http://www.dibadu.de/Stricknadeln/KnitPro/auswechselbare-Nadelspitzen/Nova-Metall/KnitPro-NOVA-Metall-Deluxe-Options-Set::2259.html)
Gibt's z.B. auch im Laden bei Wolle-Rödel.
Ne Freundin von mir hat die metallenen - ist total begeistert.

Bleistifterin hat gesagt…

Danke tientje! da werd ich doch gleich mal...

manuela hat gesagt…

glückwunsch zum dritten blog-geburtstag und gleichzeitig kompliment. ich lese hier wirklich gerne =)
apropos "lesen": schon gesehen -> http://www.mrsflax.net/article-tum-salatum-habemus-52086943-comments.html#anchorComment
ich wäre dann versandbereit :D

tientje hat gesagt…

Noch mal zu den metallenen Knitpro-Nadeln.
Habe mittlerweile rausgefunden, dass es ein solches System auch von Addi gibt. Nennt sich addi click (http://www.addinadeln.de/). Sieht so aus, als seien die Nadeln da länger, wenn Dir das mehr liegt.
Die Freundin, die die metallenen Nadeln hat, ist von meinen Kunststoff-Nadeln auch total begeistert, weil sie im Vergleich zu den metallenen sehr sehr leicht sind. Wenn es noch nicht zu spät ist, vielleicht doch mal in nem Laden danach schauen, dass man die Nadeln mal in die Hand nehmen kann - irgendwo in den 3 Großstädten, zwischen denen Du wohl lebst, wird sich ja wohl ein anständiger Handarbeitsladen finden, oder?

Bleistifterin hat gesagt…

Ach tientje - die addi-Nadeln habe ich auch schon gesehen (also im Netz) aber einen anständigen Handarbeitsladen habe ich lange nicht gesehen... ups. Das war gemein. Aber tatsächlich gibt es meist nur die Grundausstattung des Großhändlers der Wahl (entweder Lang oder Lana Grossa) und wenn man Glück hat die Holznadeln. Der Rest ist Reise, Aufwand oder Internet. Wird wohl Internet...